Archiv

Archiv für M√§rz, 2013

Lars by Longfield mit erster Kollektion

31. März 2013 Keine Kommentare
lars by longfield logo Lars by Longfield mit erster Kollektion

Lars by Longfield Logo

Lars by Longfield ist eine neue, innovative Modemarke, welcher der Versuch der Kombination des Casual-Looks mit funktionalen Fähigkeiten gelungen ist.

 

Die Longfield Fashion
GmbH startete mit der Idee, Bekleidung f√ľr M√§nner zu produzieren, die mehr kann, als nur gut auszusehen. Daher besitzt jedes Fashion-Produkt zumindest eine Zusatzfunktion zur normalen Bekleidung.

Die Marke Lars by Longfield hat so das vorrangige Ziel, verschiedenste Funktionen in normaler Alltagskleidung unterzubringen. Zu diesen Funktionen geh√∂ren unter anderem der Komfort (beispielsweise die Elastizit√§t, Atmungsaktivit√§t, Temperaturregelung), das sogenannte “Easy Care” – Funktion (f√ľr Knitterfreiheit, Waschbarkeit und schnelle Trocknung), die Multifunktionalit√§t (z.B.: Wendbarkeit von Textilien oder auch Sicherheitstaschen) und die “Protection” (beispielsweise wind-, wasser- und fleckenabweisend).
Besonders bemerkenswert ist bei dieser modernen und multifunktionellen Marke auch die gro√üe Auswahl an unterschiedlichen Kleidungskategorien. Von Oberteilen wie Hemden, Polos & Shirts, Pullover, Sakkos und Jacken bis hin zur Unterw√§sche, Hosen und Accessoires. Die Poloshirts bieten eine Vielzahl an zus√§tzlichen Extras, wo normale Shirts nicht mithalten k√∂nnen: Sie werden aus einem au√üergew√∂hnlichen Stoff hergestellt, wodurch die Polos atmungsaktiv, feuchtigkeitsregulierend, schnelltrocknend und b√ľgelfrei sind. Bei den Hemden haben sie sowohl kurz- als auch lang√§rmelige im Angebot. Sie sind ebenfalls atmungsaktiv und durch ihre B√ľgelleichtigkeit sehr praktisch.

Lars by Longfield stellt besondere Pullover her, welche superleicht und somit sehr angenehm zu tragen sind. So manche Produkte aus der Kategorie Pullover sind wechselseitig, wodurch je nach Innen- oder Au√üenseite ein anderes Muster getragen werden kann. Bei den Sakkos und Blazern wiederum sind die Zusatzfunktionen sehr unterschiedlich. Sie reichen von gro√üer Elastizit√§t √ľber k√ľhlendes Leinen bis hin zur Flecken- und Wasserabweisung.

Die riesige Jacken-Auswahl l√§sst wirklich keine W√ľnsche √ľbrig, da sie je nach Extras f√ľr so gut wie alle Aktivit√§ten verwendbar sind. Ein besonderes High-Light stellen die Jacken dar, bei welchen man die √Ąrmel abnehmen kann. Des Weiteren werden auch in dieser Kategorie Wendeartikel hergestellt und viele der Jacken sind trotz wasserabweisender Funktionen atmungsaktiv.
Die innovative Unterw√§sche √ľberzeugt mit weiteren Zus√§tzen wie Formbest√§ndigkeit bei Shirts und Shorts, Abriebfestigkeit und Bakterienhemmung bei Socken. Der aktive Temperaturausgleich ist bei allen Unterw√§sche-Produkten vorhanden. Die unterschiedlichen Hosen im Casual-Look haben alle eines gemeinsam, sie sind besonders elastisch und haben zus√§tzlich noch eine Menge anderer Vorteile, wie Sicherheitstaschen, schnelltrocknend, Wasser- und Fleckenabweisend und noch vieles mehr.
Zur Kategorie “Speciel” von Lars by Longfield z√§hlt beispielsweise eine wasserdichte, multifunktionelle Uhr mit integriertem Kompass, faltbaren Trolleys und einem Handpresse. Die Longfield Fashion GmbH errichtete somit ein riesiges Angebot an M√§nnerbekleidung mit nicht nur einem, sondern gleich vielen Vorteilen.

Peinlicher √úbersetzungsfehler: Mango verkauft Schmuck im “Sklavenstil”

8. März 2013 Keine Kommentare
wikimedia Kevin Krejci 300x267 Peinlicher √úbersetzungsfehler: Mango verkauft Schmuck im Sklavenstil

cc by wikimedia / Kevin Krejci

Sprache ist eine heikle Sache, denn viele W√∂rter bedeuten in andere Sprachen √ľbersetzt ganz unterschiedliche Dinge, die sich oft im Sinn sehr stark unterscheiden. Dass nicht jedes Wort eins zu eins √ľbersetzt werden sollte, bzw. dass man bei einer √úbersetzung unbedingt jedes Wort √ľberpr√ľfen sollte, wurde gerade in einem relativ pikanten Fall deutlich. Das spanische Modelabel “Mango” bietet in seiner aktuellen Kollektion Armreifen als Sklavenschmuck an. Da im Spanischen zwei √úbersetzungsm√∂glichkeiten f√ľr den Begriff “la esclava”, n√§mlich Sklavin und Armreifen, bestehen, wurde die deutlich prek√§rere Variante von “Mango” gew√§hlt.

Welche Frau m√∂chte Schmuck tragen, der sie zur Sklavin degradiert? Sicher nicht allzu viele. Wer ein Schmuckgesch√§ft betritt, um dort Schmuck und Mode zu kaufen, w√ľrde sich sicher gegen eine solche Produktkategorie verwahren. Gegen den angeblichen √úbersetzungsfehler laufen nun einige franz√∂sische Aktivistinnen Sturm. Auch wenn “Mango” den Fehler einger√§umt und umgehend berichtigt hat, sind die Aktivistinnen, die eine gro√üe Unterschriftenaktion initiiert haben, fast sicher, dass sich hinter dem Eklat eine Marketingma√ünahme verbirgt. Die Schauspielerinnen Aissa Maiga, Sonia Rolland und Kolumnistin Rokhaya Diallound hatten noch vor der Berichtigung eine Online Petition gegen diesen entw√ľrdigenden “Sklavenschmuck” angeschoben.

Eine zerm√ľrbende Auseinandersetzung k√∂nnte bevorstehen. Die Aktivistinnen gegen den Sklavenschmuck weisen stolz auf 4400 Unterschriften hin, womit nat√ľrlich eine kleine Lawine – auch medial – ins Rollen gekommen ist. Wie man schon in anderen F√§llen, wie bei einer Benetton Kampagne, in der ein AIDS Kranker gezeigt wurde, sehen konnte, verh√§rten sich oft die Fronten. F√ľr “Mango” k√∂nnte dies dennoch von Vorteil sein, auch wenn ihre Juristen nun ein bisschen Mehrarbeit leisten m√ľssen. Denn gerade in der Werbung gilt: Hauptsache, die Leute reden dr√ľber. Je h√§ufiger ein Name erscheint, umso pr√§senter ist er. Da war doch was, ja, aber was genau es war, f√§llt schnell dem kollktiven Vergessen anheim. Die Markenpr√§senz wird aber gest√§rkt.

Das ipod als Schm√ľckst√ľck von digems

3. März 2013 Keine Kommentare
digems ipod jewelry schmuck 300x174  Das ipod als Schm√ľckst√ľck von digems

Digems iPod Schmuck

Wer kennt diese Situation nicht: Das Smartphone wird aus der Hosentasche gezogen, ein kurzer Blick wird auf das Display geworfen oder ein Anruf get√§tigt und das Ger√§t verschwindet wieder. Eine v√∂llig neue Idee hat das M√ľnchener Unternehmen digems f√ľr das iPod 6G. Das Smartphone wird vom Gebrauchsgegenstand in ein modisches Schmuckst√ľck verwandelt und das ipod kann seinen neuen Platz als Halskette, Anh√§nger oder Taschenuhr einnehmen.

 

M√∂glich macht dies das Produkt digems kit 1. Hierbei handelt es sich um eine quadratische Einfassung sowie einer Fassung aus Edelstahl in gl√§nzender Metallfarbe und einer Halterung aus Kunstoff, in der das iphone 6G eingeschlossen wird. Eine Halteklammer sowie ein zus√§tzlicher Ring sorgen daf√ľr, dass das iphone 6G mit einer beliebigen Halskette, Band o.√§. verbunden werden kann. Der eigenen Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt und die Funktion sowie Handhabung des iphone 6G wird trotzdem durch digems kit 1 in keinster Weise beeintr√§chtigt. Ebenso bleibt der Look des ipod 6G erhalten. Auf der Vorderseite des ipod 6G sind lediglich der Rahmen und die Fassung zu sehen. Abgerundet wird digems kit 1 eigene digitale ‚ÄěSchmuckst√ľcke‚Äú entweder selbst zu entwerfen oder aus der bestehenden Gallerie herunter zu laden, die dann das Display verzieren. Diese M√∂glichkeit wird von Digems kostenlos zur Verf√ľgung gestellt.

digems kit 1 wird in Deutschland gefertigt und auch der Umweltschutz wird bei dem Unternehmen nicht vernachlässigt. So besteht das mitgelieferte Etui aus 100 Prozent Altpapier.

Weitere Informationen in Wort und Bild findet ihr direkt beim Hersteller auf digems.com in englischer Sprache. Dort könnt ihr auch das Produkt online aus aller Welt bestellen. Ansonsten gibts beim Fashion Insider Magazine gerade ein Gewinnspiel, wo ihr 5 digems gewinnen könnt.

KategorienKetten, Modeschmuck Tags: ,

Inhorgenta Munich 2013 – DIE Schmuck- und Uhrenmesse

2. März 2013 Keine Kommentare

Diesen Februar wurde M√ľnchen erneut zum Standort der Schmuck- und Lifestylemesse Inhorgenta. Die viert√§gige Gro√ümesse bot auch dieses Jahr wieder √ľber 1200 unterschiedlichen Ausstellern namhafter Modehersteller und Designern eine B√ľhne um neue Schmuck- und Uhrenkreationen vorzustellen und zu bewerben.

Ebenso wurden auf der Inhorgenta Munich interessante wie auch faszinierende Vortr√§ge √ľber Lifestyle- und Modethemen abgehalten. Einer dieser Vortr√§ge befasste sich mit zu erwartenden Schmucktrend in den Jahren 2013 und 2014. Diesem Vortrag zufolge ist in Zukunft ein starker, beziehungsweise noch st√§rkerer Trend, hin zu Ros√®gold und Gelbgold zu erwarten. √úberraschend ist, dass sich viele Schmuckdesigner genau √ľber aktuelle Runway Trends informieren und sich ihre Kreationen nicht unwesentlich an eben diesen Trends orientieren. Ein weiterer Trend, der sich auf der heurigen Messe verzeichnen lie√ü, war die Kombination mehrerer zusammenh√§ngender Ringe. Au√üerdem darf man auch in n√§chster Zukunft mit Lederarmb√§nder in vielfachen Variationen rechnen. Als Gegenst√ľck zu diesem Trend wird der Schmuck von morgen auch von feinen und filigranen Armb√§ndern gepr√§gt sein. Farblich sind in den kommenden Kollektionen vor allem Pastellt√∂ne und rose zu erwarten.

Die zahlreichen Werbestände der verschiedenen Schmuck- und Uhrenhersteller nahmen zum Teil beeindruckende Größen an und waren nicht minder aufwendig gestaltet.
Aussteller auf der Inhorgenta 2013 waren die ber√ľhmten Designer Marc Jacobs, Michael Kors, Swarovsky, Bigli und viele weitere. Sehr stark vertreten waren 2013 franz√∂sische Austeller. Den Besuchern der diesj√§hrigen Schmuck- und Lifestylemesse in M√ľnchen bot sich die einzigartige Chance sich einen umfassenden √úberblick √ľber die kommenden Kollektionen aller austellenden Designer zu machen.
Die Inhorgenta Munich 2013 war die 40. Messeveranstaltung dieser Art im bayrischen M√ľnchen und feierte heuer ihr rundes Jubil√§um. Mit etwa 30 000 Fachbesuchern aus mehr als 80 unterschiedlichen L√§ndern nehmen die Besucherzahlen der Inhorgenta trotz langj√§hrigem Bestehen immer noch zu.
Die Inhorgenta 2013 präsentierte sich besonders international und vielfältig aufgestellt und bot so ein außergewöhnlich abwechslungsreiches Repertoire.