Archiv

Archiv für November, 2013

Ein StĂĽck Zeitgeschichte

23. November 2013 Keine Kommentare
wikimedia H Prescher 300x243 Ein StĂĽck Zeitgeschichte

cc by wikimedia / H. Prescher

Vintage gilt als neues Zauberwort in der Mode. Dabei ist der eigentliche Trend schon uralt. Hochgeschätzte, von Generation zu Generation weiter vererbte kostbare Andenken sind ein Stück gelebter Geschichte. Gerade in unserer schnelllebigen Zeit vermitteln sie Beständigkeit, während vieles von dem, das uns umgibt, willkürlich und austauschbar geworden ist. Da werden antike Stücke zu kleinen Oasen der Wertschätzung. Gerade ihre Vergangenheit macht edle alte Armbanduhren für Herren besonders kostbar. Man kann nicht einfach in das nächste Geschäft gehen und sie kaufen. Man muss sie entdecken, sie jagen und pflegen. Jedes Modell hat eine eigene Biografie, zu der nicht zuletzt die spannende Geschichte gehört, wie sie zu ihrem Besitzer gelangte. Damit ersetzen sie die sterile Anonymität neuer Ware durch Persönlichkeit. Diese außergewöhnlichen Stücke zu tragen, vermittelt eine Botschaft: Der Träger einer antiken Uhr schätzt nicht nur ihre hohe Qualität und ist von der Präzision der Technik fasziniert; es geht ihm um Werterhalt, schöne Erinnerungen und das Besondere. Er zeigt, dass es ein Leben außerhalb der hektischen Betriebsamkeit gibt und Dinge, die es zu erhalten lohnt. Die Eleganz, Akribie und Meisterschaft mit der die Uhren gefertigt wurden, lassen sich ihnen bis heute ansehen.

Inzwischen hat sich eine regelrechte Sammlergemeinde gebildet. Dabei ist die Jagd nach den Uhren eine Wissenschaft für sich. Es erfordert viel Wissen und ein fachkundiges Auge, der Suche nach der einen bestimmten Uhr in den unzähligen Antiquitätengeschäften oder sogar auf Flohmärkten nachzugehen.Für die extrem herausragenden Kostbarkeiten gibt es Juweliere und Uhrmacher, die sich darauf spezialisiert haben, antike Uhren zu restaurieren und vertreiben. Sehr gefragt sind die hochspezialisierten Restaurateure, die aus einer alten, fast schrottreif scheinenden Uhr wieder ein Glanzobjekt machen können. Ihre Adressen sind absolute Geheimtipps unter den Sammlern.

Die Online-Kampagne fĂĽr das Xperia Z1 von Sony

7. November 2013 Keine Kommentare

nadja koenig 300x214  Die Online Kampagne fĂĽr das Xperia Z1 von Sony

Nadja König

sponsored by Sony

“Mein Name ist Nadja König. Und soll ich eigentlich noch mehr von mir erzählen?”. So beginnt der zentrale Spot auf der neuen sozialen Plattform Xperia Live. Ja, Sony hat ein neues Facebook ins Netz gestellt. Nein! Eigentlich möchte Sony sein neues Smartphone in Tablet-Größe nur auf besonders soziale Weise vermarkten. Und der Internetauftritt zum Xperia Z1 erinnert mit seinen locker ĂĽber die gesamte Seite verteilten Bildern und Posts sehr an soziale Netzwerke wie Pinterest – oder eben an die Facebook-Chronik.

Aber es ist beeindruckend, was die Schmuckdesignerin Nadja König mit ihrem Xperia Z1 in besagtem Video-Spot alles vorführt. Sie sammelt ihre Inspirationen mit der Handykamera auf, nimmt einen gewöhnlichen Bleistift und verwandelt die Inspirationen auf dem Handy-Display als Skizzenblock in erste Entwürfe für ihren Schmuck, die sie dann mit Computerfarben füllt.


Am Ende des Spots stehen dem Zuschauer fünf farbige Schaltflächen zur Verfügung, die an das Windows 8 Design erinnern. Mit einem Klick darauf kann der Zuschauende diesen Spot auf Facebook, Twitter, Pinterest, Xing, und Google Plus teilen.

Und darum geht es! Die Kampagne fĂĽr das Sony Xperia Z1 soll aus dem Volk (hier Nadja König) durch das Volk (die Zuschauer, die den Spot teilen) unter das Volk (die potentiellen Konsumenten auf Facebook usw.) gebracht werden. Deshalb ist das HerzstĂĽck der Kampagne die “soziale Plattform” Xperia Live.

Der rote Faden dieser “Facebook-Chronik” ist gleichzeitig das Motto der Kampagne: “Das Beste von Sony. FĂĽr Dich”. Deshalb ist auf dieser “Chronik” das Beste von Nadja König, das Beste von Lukas Kalkbrenner, das Beste von…zu finden, die dem Xperia Z1 seine besten und erstaunlichsten Seiten abgewinnen (z.B. Wasserfestigkeit). Praktisch sind in ihrer Mitte die Posts zur App der Woche und zu Akkulaufzeiten u.a.

Die Resonanz der Kampagne in den echten sozialen Netzwerken lässt noch etwas zu wĂĽnschen ĂĽbrig mit etwa 55 “Gefällt mir”-Angaben bei Facebook zum Beispiel. Da wird die Kampagne ein wenig zum Opfer dessen, wogegen sie ankämpfen will. Denn der Anspruch des Xperia Z1 soll es, laut Björn Bourdin (Sony Marketing Director) sein, “… dass unser Z1 der richtige Partner in einer reizĂĽberfluteten Welt ist”.

Praktisch und schön und anders, als all die anderen Social Media Kampagnen, ist der Post aus der Tollpatsch-Serie, in dem das Beste des Sony Xperia Z1…FĂĽr Uns…auf den Punkt gebracht wird:
“Denn egal, ob der Bierbecher fliegt oder der Schlamm spritzt: ruhig bleiben, Smartphone bei der nächsten Gelegenheit mit klarem Wasser abspĂĽlen und weitertanzen!”