Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Accessoires’

Bunt schillernd oder schlicht elegant

23. Januar 2013 Keine Kommentare
Mark Turnauckas 300x268 Bunt schillernd oder schlicht elegant

cc by flickr / Mark Turnauckas

Designeruhren sind Luxusuhren. Bekannte Namen wie Gucci, Armani und Casio sprechen für sich, und sie versprechen viel. Luxusuhren von Feldo bestechen durch ihren ganz persönlichen Charakter. Das aus gebürstetem Edelstahl gefertigte Gehäuse der Automatikuhr 1-3 hält Inlays aus Karbonfaser, die mit Edelstahlschrauben befestigt sind. Ihre Krone zur Zeiteinstellung ist auf Hochglanz poliert, und gerade dieser Kontrast lässt sie so glänzend erscheinen. Der Zeitanzeige dienen zwei verschiedene Scheiben aus dünnstem Karbon, die extravaganten Zeiger mit blauer Spitze bestehen aus Medizin-Stahl. Ihr entspiegeltes Saphirglas ist kaum wahrnehmbar, den Antrieb besorgt ein Schweizer Uhrwerk mit 25 Juwelen.

Reine Funktionalität statt edler Verspieltheit

Designeruhren können auch schrill bunt aussehen, mit orangefarben hinterlegter Zeitanzeige, die Stunden und Minuten nur in Strichen angibt. Bei der Neolog A 24 gibt es nichts zu verstellen und auch kein Zifferblatt, nur eine übereinander liegende Balkeneinteilung für die Stunden, die 10-Minuten-Anzeige und einzelne Minuten; schlichte Zeiteinheiten, absolut funktionell. Noch ein wenig bunter sind die Uhren im Neon Style. Schillernde Armbänder sorgen für den sicheren Halt, ihr Aussehen erinnert mitunter an eine Winterlandschaft, in der ein Farbeimer ausgerutscht ist. Neonfarben passen gut zum Eis, Neonuhren leuchten in der Dunkelheit. Neonuhren sind mystisch, sie zeigen wilde Tiere oder schnelle Autos oder auch das ganz persönliche Wunschmotiv.

Neue Trends vor stets exklusivem Hintergrund

Neonuhren aus Designerhand fallen durch ihre ausgefallene Gestaltung auf. Rockabilly ist ein beliebtes Thema, Motorräder und Gitarren kommen zum Einsatz, aber immer vor dem Hintergrund der Exklusivität. ZeichenkĂĽnstler schaffen auch Wanduhren mit erlesenen Motiven, Designer verhelfen bekannten Marken dazu, auch weiterhin bekannt zu bleiben. Neonfarben sind der Trend, etwas AuĂźergewöhnliches kann auch schlicht aus edlen Materialien beschaffen sein – in bislang ungewohnter Zusammensetzung. Ice Watch und Strass, Edelsteine und kĂĽhles Metall spiegeln den Zeitgeist auf verschiedenen Ebenen. Das Passende zu finden, ist eine Frage des Geschmacks.

Manschettenknöpfe – RĂĽckkehr des Klassikers

28. Januar 2012 Keine Kommentare
manschettenknoepfe 300x240 Manschettenknöpfe   Rückkehr des Klassikers

Manschettenknöpfe - flickr/Omer Wazir

Wohl kaum ein Accessoire ist maskuliner als Manschettenknöpfe. Augenzwinkernd lässt sich feststellen, dass sie ihre Zielgruppe schon (fast) im Namen tragen. Sämtliche Bemühungen der Modemacher, sie auch in der Damenwelt zu etablieren, verfolgten letztlich nur den Zweck, Frauen herber und somit möglicherweise verruchter erscheinen zu lassen.

 

Dabei liegt nichts ferner, als durch Manschettenknöpfe verrucht zu wirken – gelten sie doch als ein Zeichen wirklichen Stils.

Doch welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit sie diesem Ruf gerecht werden? Wie wählt und trägt man sie korrekt?

Zunächst einmal treten Manschettenknöpfe immer paarweise auf. Schon hieran erkennen Sie, wieviel Gentleman in ihnen steckt: sie sind keine verkappten Einzelgänger, wählen ihren Partner nicht nach dem flüchtigen Zufallsprinzip und mögen keine gegensätzlichen Mischungen. Die Devise lautet ganz oder gar nicht.

Sodann wollen Manschettenknöpfe mit dem Material evetntueller sonstiger Schmuckstücke harmonieren. Sie konkurieren nicht, sondern fügen sich den gegebenen Umständen, denn sie wissen um ihre besondere Stellung und müssen sich daher nicht unnötig hervortun. Lediglich ein Ehering darf ihnen im Aussehen entgegenstehen.

Zu guter Letzt sollten Manschettenknöpfe in Farbe und Beschaffenheit auf die übrige Kleidung abgestimmt sein. Auch hier beweisen sie alte Schule und vornehme Zurückhaltung. Sie werden nur dann in außergewöhnlicher Erscheinung auftreten, wenn sie sicher sein können, keinesfalls den Gesamteindruck des übrigen Outfits zu stören. Ein vielleicht dennoch auffälliges Äußeres stellen sie lieber in den Dienst weiteren Zubehörs und verhelfen diesem damit gern zu einem bemerkenswerten Auftritt.

Beliebte Partner hierfür sind andere sichtbare Knöpfe der Oberbekleidung oder Krawatten – mit denen sie sich manchmal schon im Geschäft zu Sets aus gleichen Materialien oder Stoffen zusammenfinden. Wer sich für Manschettenknöpfe interessiert, findet auf speziellen Portalen wie hier, weiterführende Informationen zu Manschettenknöpfen und Herrenaccessoires.

Citizen Eco Drive Uhren – Trend aus Japan

8. Januar 2012 Keine Kommentare
N0 Photoshop 235x300 Citizen Eco Drive Uhren   Trend aus Japan

cc flickr/ N0 Photoshop

Uhren von Morgen baut Citizen schon länger. Seit 1976 sind Solar-betriebene Armbanduhren im Programm und waren somt die ersten. Einige erinnern sich an die erste schwere Ölkrise in diesen Jahren. Diese patente Antwort läßt darauf schließen, daß dieser Uhrenbauer nicht nur Uhren kennt, sondern auch Kundenbedürfnisse verständnisvoll umsetzen kann.

Mit dem Eco-Drive-Konzept liefert Citizen somit zeitgemäße und bewährte Nachhaltigkeit fĂĽr den persönlichen und täglichen Nutzen. Eco-Drive wird mit hochwertigen Optionen verbunden: Titan unterstreicht die solide Note, mit den Effekten: stabil & leicht wie kein anderes Metall; anti-allergisch, was empfindsamer Haut zugute kommt. Solar heiĂźt: Einfach tragen! Keine Batterie muĂź ausgetauscht, kein Uhrwerk aufgezogen werden. Wenn die Uhr mal ein paar Monate in der Uhrenbox oder Schublade liegen sollte, dĂĽrften Gangreserven von 150 Tagen bis sieben Jahren ausreichend sein. Präzision – per Funk wird die Uhr automatisch mit einer Atomuhr synchronisiert, in vier Weltzohnen. Abenteuer – maritime, terrestrische und aeronautische Versionen helfen die persönliche Note optisch und funktional zu unterstreichen. Weltenbummler und City-Hopper mĂĽssen weder umstellen, noch brauchen sie eine zweite Uhr: Land oder Stadt auswählen. Fertig!

Die High-Value-Ausgabe der “Promaster”-Reihe kommt einem komfortablen Handgelenk-Computer sehr Nahe. Sportlicher Aktivitäten unter Wasser, unter der Erde, an Land und in der Luft, mit den passenden Instrumenten “an Bord”. Besonders gelungen wirkt der dezente Stil, so daĂź weder Träger noch Betrachter den Eindruck von einem Werkzeug bekommen können.

Die “Elegant”-Kollektion fĂĽr Damen & Herren verbirgt Innovation hinter Klassik. Solar & Gold, Diamanten & 10 bar Druckresistenz sind kreative Kombinantionen, die neugierig machen. Als Geschenk sind diese Uhren unweigerlich ein Aha-Erlebnis.
Mit der “Super-Titanum”-Serie wird eine eigene Legierung verbunden. Die Uhren sind so allround einsetzbar, von sportlich bis täglich.
Dieser Innovationsführer aus Japan gehört zur ersten Wahl funktionaler und eleganter Uhren. Völlig einleuchtend, dass kein Versandhaus auf diese Mehrwert-Marke verzichten will.

Geschenk zu Weihnachten: Selbst gemachter Schmuck unter der Anleitung von Profis

1. Dezember 2011 Keine Kommentare
Handwerk Schmuck by flickr barockschloss Geschenk zu Weihnachten: Selbst gemachter Schmuck unter der Anleitung von Profis

cc by flickr/ barockschloss

Die meisten fragen sich inzwischen sicherlich immer noch, was sie der einen oder anderen Person zu Weihnachten schenken könnten. In diesem Jahr sind individuelle Geschenke besonders gefragt, denn Parfum oder Ähnliches kann ja jeder einfach so kaufen. Beliebt sind dabei auch Schmuckstücke, die von dem Schenkenden selbst gemacht wurden.

NatĂĽrlich ist nicht jeder ein geborener Schmuckdesigner und so bieten viele Fachleute inzwischen sogenannte Goldschmiede Kurse an. Die Teilnehmer entwerfen und fertigen dabei selbst unter professioneller Anleitung und Hilfe SchmuckstĂĽcke, die es so sicherlich kein zweites Mal gibt.

Bisher kamen dabei noch bei allen Kursen Stücke heraus, über die sich die liebsten Personen sicherlich freuten. Zu Beginn sucht sich jeder ein Material und einen passenden Stein aus. Man entwirft gemeinsam den späteren Schmuck und macht sich dann ans Feilen, Biegen oder Löten, wobei bei Letzterem die meisten sicherlich auf den Profi setzen. Zu Weihnachten kann man dann dem Beschenkten einen Ring, einen Anhänger oder eine Kette präsentieren, die nur für ihn gefertigt wurde.

Natürlicher Schmuck für Männer: Der Bart

30. November 2011 Keine Kommentare
Sebastian Anthony 230x300 Natürlicher Schmuck für Männer: Der Bart

cc by flickr/ Sebastian Anthony

Heutzutage tragen auch Männer gerne Schmuck und wissen, wie man sich schick macht. Der ursprüngliche Männerschmuck hat aber nichts mit Armbändern, Ringen oder Ketten zu tun, sondern wächst direkt im Gesicht. Mit dem Bart kann ein Mann einen guten oder schlechten Eindruck hinterlassen und bei den Mitmenschen eine bestimmte Wirkung erzielen.

Ein Mann, der einen Vollbart oder einen Kaiserlichen Backenbart trägt, wird von anderen meist mit viel Respekt behandelt, weil ein wallender Bart majestätisch und unter Umständen sogar beinahe furchteinflößend wirken kann.

Mit einem Bart drückt man aber nicht nur etwas aus, er dient durchaus auch als Schmuckstück. So gibt es viele schöne Bartfrisuren, aus denen ein Mann wählen kann. Ist nicht die Richtige dabei, kann man aber natürlich auch die eigene Kreativität walten lassen und den Bart so formen, wie man möchte. Trägt man einen Bart, sieht man anders aus als
ohne Behaarung im Gesicht, was den Bart zu einem modischen Schmuckstück macht, dass man auch mal für eine Woche abnehmen kann und dann einfach wieder wachsen lässt. So ist auch Abwechslung garantiert möglich.

Egal, auf welche Bartfrisur die Entscheidung fällt, in jedem Fall ist es wichtig, den Rest des Gesichts glatt zu rasieren. Die Nassrasur sollte sauber und genau sein, um ein möglichst schönes Gesamtbild zu erzielen. Dafür eignet sich ein hochwertiger Rasierer oder ein edles klassisches Rasiermesser am besten. Diese Werkzeuge der Nassrasur sorgen nämlich dafür, dass die Haut bei der Nassrasur nicht zu sehr gereizt wird und mit Brennen oder Jucken reagiert. Bei minderwertigen Rasierern kann das oft passieren, da die Klingen von schlechter Qualität sind und der Haut dadurch schaden können. Für sehr genaue Kanten der Bartfrisur eignet sich ein Rasiermesser hervorragend, weil man damit sehr flexibel und präzise arbeiten kann. In beiden Fällen ist aber die Qualität des Werkzeugs ausschlaggebend um ein wirklich ansprechendes Ergebnis zu erzielen und der Haut dabei keinen Schaden zuzufügen.