Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Schmucktrends’

Peinlicher Übersetzungsfehler: Mango verkauft Schmuck im “Sklavenstil”

8. MĂ€rz 2013 Keine Kommentare
wikimedia Kevin Krejci 300x267 Peinlicher Übersetzungsfehler: Mango verkauft Schmuck im Sklavenstil

cc by wikimedia / Kevin Krejci

Sprache ist eine heikle Sache, denn viele Wörter bedeuten in andere Sprachen ĂŒbersetzt ganz unterschiedliche Dinge, die sich oft im Sinn sehr stark unterscheiden. Dass nicht jedes Wort eins zu eins ĂŒbersetzt werden sollte, bzw. dass man bei einer Übersetzung unbedingt jedes Wort ĂŒberprĂŒfen sollte, wurde gerade in einem relativ pikanten Fall deutlich. Das spanische Modelabel “Mango” bietet in seiner aktuellen Kollektion Armreifen als Sklavenschmuck an. Da im Spanischen zwei Übersetzungsmöglichkeiten fĂŒr den Begriff “la esclava”, nĂ€mlich Sklavin und Armreifen, bestehen, wurde die deutlich prekĂ€rere Variante von “Mango” gewĂ€hlt.

Welche Frau möchte Schmuck tragen, der sie zur Sklavin degradiert? Sicher nicht allzu viele. Wer ein SchmuckgeschĂ€ft betritt, um dort Schmuck und Mode zu kaufen, wĂŒrde sich sicher gegen eine solche Produktkategorie verwahren. Gegen den angeblichen Übersetzungsfehler laufen nun einige französische Aktivistinnen Sturm. Auch wenn “Mango” den Fehler eingerĂ€umt und umgehend berichtigt hat, sind die Aktivistinnen, die eine große Unterschriftenaktion initiiert haben, fast sicher, dass sich hinter dem Eklat eine Marketingmaßnahme verbirgt. Die Schauspielerinnen Aissa Maiga, Sonia Rolland und Kolumnistin Rokhaya Diallound hatten noch vor der Berichtigung eine Online Petition gegen diesen entwĂŒrdigenden “Sklavenschmuck” angeschoben.

Eine zermĂŒrbende Auseinandersetzung könnte bevorstehen. Die Aktivistinnen gegen den Sklavenschmuck weisen stolz auf 4400 Unterschriften hin, womit natĂŒrlich eine kleine Lawine – auch medial – ins Rollen gekommen ist. Wie man schon in anderen FĂ€llen, wie bei einer Benetton Kampagne, in der ein AIDS Kranker gezeigt wurde, sehen konnte, verhĂ€rten sich oft die Fronten. FĂŒr “Mango” könnte dies dennoch von Vorteil sein, auch wenn ihre Juristen nun ein bisschen Mehrarbeit leisten mĂŒssen. Denn gerade in der Werbung gilt: Hauptsache, die Leute reden drĂŒber. Je hĂ€ufiger ein Name erscheint, umso prĂ€senter ist er. Da war doch was, ja, aber was genau es war, fĂ€llt schnell dem kollktiven Vergessen anheim. Die MarkenprĂ€senz wird aber gestĂ€rkt.

Inhorgenta Munich 2013 – DIE Schmuck- und Uhrenmesse

2. MĂ€rz 2013 Keine Kommentare

Diesen Februar wurde MĂŒnchen erneut zum Standort der Schmuck- und Lifestylemesse Inhorgenta. Die viertĂ€gige Großmesse bot auch dieses Jahr wieder ĂŒber 1200 unterschiedlichen Ausstellern namhafter Modehersteller und Designern eine BĂŒhne um neue Schmuck- und Uhrenkreationen vorzustellen und zu bewerben.

Ebenso wurden auf der Inhorgenta Munich interessante wie auch faszinierende VortrĂ€ge ĂŒber Lifestyle- und Modethemen abgehalten. Einer dieser VortrĂ€ge befasste sich mit zu erwartenden Schmucktrend in den Jahren 2013 und 2014. Diesem Vortrag zufolge ist in Zukunft ein starker, beziehungsweise noch stĂ€rkerer Trend, hin zu RosĂšgold und Gelbgold zu erwarten. Überraschend ist, dass sich viele Schmuckdesigner genau ĂŒber aktuelle Runway Trends informieren und sich ihre Kreationen nicht unwesentlich an eben diesen Trends orientieren. Ein weiterer Trend, der sich auf der heurigen Messe verzeichnen ließ, war die Kombination mehrerer zusammenhĂ€ngender Ringe. Außerdem darf man auch in nĂ€chster Zukunft mit LederarmbĂ€nder in vielfachen Variationen rechnen. Als GegenstĂŒck zu diesem Trend wird der Schmuck von morgen auch von feinen und filigranen ArmbĂ€ndern geprĂ€gt sein. Farblich sind in den kommenden Kollektionen vor allem Pastelltöne und rose zu erwarten.

Die zahlreichen WerbestĂ€nde der verschiedenen Schmuck- und Uhrenhersteller nahmen zum Teil beeindruckende GrĂ¶ĂŸen an und waren nicht minder aufwendig gestaltet.
Aussteller auf der Inhorgenta 2013 waren die berĂŒhmten Designer Marc Jacobs, Michael Kors, Swarovsky, Bigli und viele weitere. Sehr stark vertreten waren 2013 französische Austeller. Den Besuchern der diesjĂ€hrigen Schmuck- und Lifestylemesse in MĂŒnchen bot sich die einzigartige Chance sich einen umfassenden Überblick ĂŒber die kommenden Kollektionen aller austellenden Designer zu machen.
Die Inhorgenta Munich 2013 war die 40. Messeveranstaltung dieser Art im bayrischen MĂŒnchen und feierte heuer ihr rundes JubilĂ€um. Mit etwa 30 000 Fachbesuchern aus mehr als 80 unterschiedlichen LĂ€ndern nehmen die Besucherzahlen der Inhorgenta trotz langjĂ€hrigem Bestehen immer noch zu.
Die Inhorgenta 2013 prĂ€sentierte sich besonders international und vielfĂ€ltig aufgestellt und bot so ein außergewöhnlich abwechslungsreiches Repertoire.

Mode Trends bei Goldschmuck fĂŒr FrĂŒhjahr Sommer 2013

5. Januar 2013 Keine Kommentare
Bild 8 300x223 Mode Trends bei Goldschmuck fĂŒr FrĂŒhjahr Sommer 2013

Herzkette - flickr/housingworksauctions

Seit Menschengedenken verschönern sich MÀnner und Frauen mit Schmuck. Gerade Goldschmuck nimmt dabei eine bedeutende Rolle ein. Seit mehr als 7.000 Jahren trÀgt die Menschheit nachweislich Schmuck aus Gold. Und das hat seinen Grund, denn Goldschmuck kommt nie aus der Mode. Goldschmuck liegt immer voll im Trend und das auch im Jahr 2013.

 

Viele Trends aus den letzten Jahrzehnten leben heuer wieder auf und so lohnt es sich vielleicht im SchmuckkĂ€stchen von Mutter oder Großmutter nach alten SchmuckstĂŒcken aus Gold zu suchen. Fast kein SchmuckstĂŒck wird dabei so hĂ€ufig getragen wie Ohrringe. Auch im FrĂŒhjahr/Sommer 2013 dĂŒrfen Ohrringe nicht fehlen. Mit Ohrringen aus Gold liegt man in diesem Jahr voll im Trend. Je nach Anlass oder Outfit können diese von eher klein bis hin zu großen Kreolen ausfallen.

Wobei sie bei der FrĂŒhjahr- Sommermode 2013 durchaus auffallend sein dĂŒrfen. Besonders edel sehen filigrane Ohrringe aus Gold, die durchaus einige Zentimeter lang sein dĂŒrfen. Zu den Accessoires-Trends zĂ€hlen aber auch GoldschmuckstĂŒcke mit Verzierungen in Form von filigranen Elementen oder BlĂŒten. Diese passen sehr gut zu zarten Stoffen und romantischen Kleidern, also ideal fĂŒr die FrĂŒhjahr- Sommermode 2013. Goldschmuck ist fĂŒr jedes Outfit und jedes Alter ein beliebtes Accessoire. Dank des zur Zeit hoch gehandelten Goldpreises ist jetzt auch ein guter Zeitpunkte sich von ungeliebtem Goldschmuck zu trennen und den zum Beispiel ĂŒber Anbieter wie http://www.euro-goldankauf.de oder das Portal http://www.briefgold.com zu verkaufen. So bekommt man auch schnell wieder Budget fĂŒr neuen Schmuck und nutzt den hohen Goldpreis zu seinem Vorteil.

Ob Business-KostĂŒm, Freizeitgarderobe oder zum Abendkleid, Goldschmuck macht immer eine gute Figur. Goldschmuck strahle eine gewisse WĂ€rme aus, er wirkt elegant und luxuriös, kann dabei aber auch dezent und sportlich sein. Gerade Ketten aus Gold mit kleinen AnhĂ€ngern werten dezent das Alltags-Outfit auf. Im Trend liegen aber nach wie vor auch die großen goldenen Kreolen. Auch ein breiter Armreif aus Gold passt zur FrĂŒhling- Sommermode, er zeigt Modebewusstsein und Stil. Auch bei Verlobungs- und Hochzeitsringen stehen Goldringe wieder hoch im Trend.

Die FrĂŒhling- Sommermode 2013 zeigt sich in vielen bunten Farben und zarten Stoffen und dazu passt Goldschmuck ideal. Ein weiterer Vorteil dieses Trends liegt auch in der UnvergĂ€nglichkeit des Goldes. Wer sich passend zum FrĂŒhling- und Sommertrend 2013 neuen Goldschmuck kauft, investiert Geld in ein im Wert steigendes Edelmetall. So fĂŒgt sich Goldschmuck nicht nur perfekt in den neuen Modetrend ein, sondern ist auch eine gute Wertanlage, denn der Preis fĂŒr Gold und somit auch Goldschmuck wird in den kommenden Jahren sicher weitersteigen.

KategorienSchmucktrends Tags:

Die Bedeutung von Ringen

12. Oktober 2012 Keine Kommentare
public domain image com7 300x289 Die Bedeutung von Ringen

cc by public-domain-image.com

Der Ring hat fĂŒr viele eine sehr individuelle Bedeutung, aber fĂŒr die meisten ist es ein Zeichen der Liebe, der Unendlichkeit und der Verbindung. In allen Kulturen dieser Welt ist der Ring verbreitet, sei es als Schmuck fĂŒr den Finger, das Ohr, oder aber auch als Nasenring.

Der Ă€lteste bekannte Fund eines Ringes ist 21.000 Jahre alt und besteht aus Mammutelfenbein. Neben dem Gebrauch als Schmuck wurden Ringe auch als Zahlungsmittel benutzt. Sie bestanden zuerst aus Knochen, Holz oder Stein bevor man sie dann aus Edelmetallen anfertigte. Im Laufe der Geschichte hatten und haben Ringe die unterschiedlichsten Bedeutungen, aber es war schon sehr frĂŒh ein Zeichen von Liebe und Treue. Je nachdem, aus welchen Materialen ein Ring bestand und wie er bearbeitet wurde, hatte er verschiedene Bedeutungen und eine andere Symbolik.

Arten von Ringen

Das bekannteste Symbol des Rings ist der Ehering, gefolgt von dem Taufring, den man meistens von seinem Paten zur Taufe bekommt. Besonders schöne und individuelle Taufringe kann man unter taufringe-direkt.de bestellen. Dort kann man auch gleich das passende Kettchen mitkaufen, denn in den meisten FÀllen wird der Ring nicht am Finder getragen, sondern um den Hals.

Ein ganz anderer Ring ist seit der Antike bekannt und gefĂŒrchtet: Der Giftring. Er hat ein BehĂ€ltnis, welches sich öffnen lĂ€sst um dort eben Gift oder andere FlĂŒssigkeiten zu fĂŒllen. So konnte ganz unauffĂ€llig das Gift in das Essen oder das GetrĂ€nk des Opfers gelangen.

Siegelringe waren seit dem antiken Ägypten als Stempelsiegel im gebraucht, um die Echtheit eines Dokuments zu bestĂ€tigen. Heute trĂ€gt man es gern als Schmuck, um z.B. seine Familienzusammengehörigkeit zu symbolisieren. Genauso verhĂ€lt es sich mit Jahrgangsringen z.B. von Offizierschulen.

Ringe als Schmuck

Der Kreis, als unendliches und perfektes Symbol, wird oft und gern am Finger getragen.

Angefangen von einem sehr schlichten Ring ohne Verzierungen bis zu hochkarĂ€tigen Diamanten ist alles erlaub, was einem gefĂ€llt und was man sich leisten kann. Besonders beliebt sind Ringe, die mit Schmucksteinen in allen Möglichen Farben verziert sind. Die Materialien können dabei sehr unterschiedlich sein, von teueren und bestĂ€ndigen Gold, Silber oder Weißgold ĂŒber nicht so haltbare Materialien wie Plastik oder Metall.

Welcher Schmuck ist fĂŒr den Alltag geeignet?

13. MĂ€rz 2012 Keine Kommentare
Bild 8 300x223 Welcher Schmuck ist fĂŒr den Alltag geeignet?

Herzkette - flickr/housingworksauctions

Viele unter uns tragen gerne im Alltag Schmuck, aber nicht jeder Schmuck ist dafĂŒr geeignet. Es gibt aber auch genĂŒgend Accessoires, welche fĂŒr den tĂ€glichen Gebrauch anwendbar sind, wie zum Beispiel eine Charm Armband Kette. Aber auch Armbanduhren als Schmuck fĂŒr das Handgelenk sind ideal fĂŒr den Alltag, denn sie zeigen auch die Uhrzeit an. Frauen können auch wunderbar Ringe als Schmuck tragen, denn diese sind auch sehr gut fĂŒr den Alltag verwendbar. Jedoch sollten die Ringe nicht zu gewagt sein, denn dann wĂ€ren sie eher fĂŒr feierliche AnlĂ€sse und nicht mehr fĂŒr den Alltag geeignet. Auch sollte nicht zu große Ringe getragen werden, denn sie stellen eine Verletzungsgefahr dar. FĂŒr den Hals wĂ€ren dann schlichte Ketten eine schöne Wahl fĂŒr den alltĂ€glichen Schmuck. Bei der großen Auswahl kann man sagen, dass in der Regel jedes nicht zu gewagte SchmuckstĂŒck fĂŒr den Alltag geeignet ist.

Wo kann man Schmuck gĂŒnstig kaufen?
Schmuck kann man auch online kaufen und das sogar gĂŒnstig. Egal ob Charms Armbandschmuck oder andere SchmuckstĂŒcke, durch die KĂ€ufe von Schmuck im Internet, hat man in der Regel immer die Möglichkeit diese gĂŒnstiger zu erwerben gegenĂŒber dem Preis im GeschĂ€ft. Viele Sachen in Form von SchmuckstĂŒcken sind recht leicht im Internet zu finden. Falls man noch mehr sparen möchte, dann bringt eine Recherche im Internet sicherlich ein paar Gutscheine an das Tageslicht, welche man problemlos und auch sofort einlösen kann. Auch Herren Armschmuck kann man online erwerben.

Alternative zum teilweise auch teureren Schmuck?
Es gibt eine gut Alternative, wenn man nicht so viel in seine SchmuckstĂŒcke investieren möchte. Die Möglichkeit nennt sich Modeschmuck und ist eine sehr gute Alternative gegenĂŒber dem teuren Schmuck. Zwar ist Modeschmuck nicht echt, aber dafĂŒr sieht er trotzdem gut aus und man kann bei dem Kauf von Modeschmuck auch noch viel Geld sparen. Modeschmuck kann man gut fĂŒr saisonbedingte Notwendigkeiten benutzen.